Tierschutz Dresden e.V. - Katzenhaus Luga + Katzenseniorenheim Maxen

Bisherige Futterlieferungen:

11.186 kg


Unterstützen Sie dieses Tierheim. Als Versorger tragen Sie dazu bei, regelmäßige Futterlieferungen an dieses Tierheim zu gewährleisten.

Kontaktdaten

Straße
Hepkestr. 34
PLZ
01309
Stadt
Dresden
Telefon
0157 77844442
E-Mail
tierschutzdresden@web.de
Website
www.tierschutzdresden.de
Ansprechpartner
Manuela Sägner

Tierschutz Dresden e.V. - Katzenhaus Luga + Katzenseniorenheim Maxen

 

 

Frau Patzig, ein Vereinsmitglied der ersten Stunde, übereignete unserem Verein notariell bestätigt per Urkunde ihr Wohnhaus in Luga. Mit der Schenkung war das lebenslange mietfreie Wohnrecht für Frau Patzig verbunden. Das kleine Einfamilienhaus in der Lugturmstraße 4 war zu diesem Zeitpunkt in extrem sanierungsbedürftigem Zustand. Außerdem fehlte eine Klärgrube, was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten. Trotzdem waren wir natürlich alle froh, ein Haus mit Grundstück geschenkt bekommen zu haben, welches uns nun die Möglichkeit eröffnete, ein kleines Tierheim zu errichten.

Zunächst entrümpelten zahlreiche ehrenamtliche Helfer in mehreren Wochenendeinsätzen den Garten. Die Aushebung der Klärgrube wurde von bezahlten Arbeitern ausgeführt. Es dauerte Monate, bis dieses Werk vollbracht war. Ab Spätsommer 1991 bekamen wir zwei ABM- Handwerker vom Arbeitsamt bewilligt, die als Erstes im Erdgeschoss Frau Patzigs Wohnung sanierten. Frau Patzig erhielt ein Bad mit WC und eine kleine Küche. Ihr Wohnzimmer wurde wohnlich vorgerichtet.

Mit Hilfe städtischer Fördermittel wurde im Haus eine Gasheizung installiert. Alle Elektroleitungen mussten erneuert werden. Im Obergeschoss wurden zwei Katzenstuben fertiggestellt. Zwei ABM- Handwerker wurden uns wiederum für ein weiteres Jahr bewilligt, so dass mit ihrer Hilfe der Bodenraum ausgebaut werden konnte. Das Dach wurde von einer Firma neu gedeckt, die Dachsanierung haben unsere ABM- Kräfte erledigt. Einen Teil der Baukosten wurde vom Bund über das Arbeitsamt und vom Freistaat Sachsen durch Fördermittel getragen. Die Quarantäneräume konnten gefliest werden. Der Garten wurde eingeebnet und eine große Voliere als Außengehege für die Katzen errichtet.

In dieser Zeit betreute Frau Patzig ca. 30 bis 40 Katzen unentgeltlich.

Aktuelle Nachrichten aus dem Tierschutzverein